Werner Peters, Philosoph, Politikberater und Betreiber eines Künstler-Hotels schreibt ebenfalls in der taz vom 14. April: „Wir brauchen eine Ethik, die sich an der Natur des Menschen orientiert, die seine empathischen, auf die Mitmenschen gerichteten Gefühle anspricht, ohne sein Bedürfnis nach individueller Selbstverwirklichung zu ignorieren.
Das Leitbild einer solchen neuen Moral könnte die Tugend der Generosität sein – weil sie den Kapitalismus überwindet, ohne ihn aufzugeben.“

Ein wunderbarer Text über eine neue Ethik. Die Berührungspunkte zur Idee des Bedingungslosen Grundeinkommens sind spürbar.

Hier geht es zum kompletten Text >>